Featured

Sebastian Kördel siegt am Gardasee

Beim Auftaktevent der Windsurf Euro Cup Saison 2015 gingen insgesamt 48 Teilnehmer aus 12 verschiedenen Nationen in Torbole an den Start. An drei von vier Regattatagen war es möglich, Wettbewerbe auzutragen. Dabei konnten insgesamt fünf komplette Eliminationen gefahren werden. Dies bescherte den Teilnehmern zwei Streicher. Der Circolo Surf Torbole am Lago di Garda erwies sich als perfekter Veranstaltungsort für professionelle Wettkämpfe. Der Event war ein großer Erfolg!

Sebastian Kördel (GER-220) ist der Gewinner des ersten Windsurfing Euro Cup Events der Saison 2015. Vincent Langer (GER-1) und Bruno Martini (ITA-160) folgen auf den Plätzen zwei und drei.

EuroCup_Lago6

Am ersten Tag des Events fanden unter fordernden Bedingungen zwei Eliminationen statt. Der berühmte Südwind „Ora“ war mit 18-25 Knoten ungewöhnlich stark, in den Böen  erreichte er sogar bis zu 30 Knoten.

Die italienische Racing Legende und Local Andrea Cucchi (ITA-1) nutzte seine Erfahrung mit den Bedingungen auf dem Gardasee zu seinem Vorteil und konnte die Eröffnungs-elimination gewinnen. Die zweite Elimination des Tage gewann Bruno Martini (ITA-160). Mit diesem Sieg übernahm der Italiener auch die Führung in der Ergebnisliste nach Tag 2. Der Niederländer Ingmar Daldorf (NED-191) blieb mit einer sehr konstanten und starken Performance mit zwei zweiten Plätzen direkt hinter ihm. Es schien als könnte die beiden niemand stoppen.

Jedoch am zweiten Tag zeigten die deutschen Teilnehmer was sie können. In zwei weiteren Eliminationen bei perfekten Slalom Bedingungen dominierten Sebastian Kördel und Vincent Langer den Tag. Beide erreichten jeweils einen Eliminationsieg und einen zweiten Platz. Das junge deutsche Nachwuchstalent Nicolas Prien (GER-7) überraschte die Experten mit einem 3. Platz in der vierten Elimination und bestätigte so den hervorragenden Eindruck, den er bereits am ersten Tag hinterließ. Nach fünf Eliminationen und einem Streicher, waren die Ergebnisse nach Tag zwei komplett neu gemischt. Vincent Langer übernahm die Führung, dicht gefolgt von Ingmar Daldorf, Sebastian Kördel und Nico Prien. Der Führende von Tag 1, Bruno Martini, fiel nun auf Platz 5 zurück.

Der dritte Tag sah zunächst für jeden sehr entspannt aus. Aber besser spät als nie setzte die Ora mit 15 bis 18 Knoten schließlich ein und ermöglichte der Race Crew des Circolo Surf Torbole die fünfte Elimination der Regatta durchzuführen. Das war Sebastian Kördels Tag! Der deutsche Profi dominierte das Rennen vor Vincent Langer und Bruno Martini, welcher zu seiner Topform vom ersten Rennen zurückfand.

Am letzten Tag waren die Hoffnungen auf mindestens noch ein Rennen am Lago groß, doch unglücklicherweise war der Wind nicht stark und konstant genug. Die Race Crew versuchte eine sechste Elimination zu starten, jedoch wurde nach einem missglückten Versuch die Veranstaltung des Garda Trentino Euro-Cup für beendet erklärt.

Der große Gewinner des Windsurfing Euro-Cup Torbole ist Starboard Teamrider Sebastian Kördel. Durch die fünf Eliminationen mit zwei Streichern konnte Sebastian seine schwächeren Ergebnisse vom Eröffnungstag mit seiner beeindruckenden Leistungen vom zweiten und dritten Tag ausgleichen. Dies bescherte ihm zwei Siege und einen zweiten Platz sowie eine Gesamtpunktzahl von 3,4 Punkten.

„Ich hab`s geschafft! Heute gab es kein weiteres Rennen und ich habe den Euro-Cup hier am Gardasee gewonnen. Es war ein harter Kampf und ich bin glücklich, dass sich das Wintertraining schon so früh in der Saison ausgezahlt gemacht hat. Vielen Dank an die Sponsoren und eure Unterstützung!“

EuroCup_Lago1

Vincent Langer, der IFCA Slalom Vize Weltmeister von 2013 hinterließ auch einen großartigen Eindruck. Mit zwei zweiten Plätzen und einem Sieg erreichte er insgesamt 4,7 Punkte. Es war interessant zu beobachten, dass beide Deutschen den ersten Tag brauchten, um sich an die Bedingungen zu gewöhnen. Dann konnten sie aber komplett den Euro-Cup Torbole dominieren.

Italiens Bruno Martini feierte ein großartiges Comeback am letzten Tag und sicherte somit die italienische Präsenz auf dem Siegertreppchen an seinem Homespot mit 6,7 Punkten. Der Holländer Ingmar Daldorf folgt auf Rang 4 noch vor PWA Racer Maciek Rutkowski.

Text: Choppy Waters GmbH